Die Heere des Schmalkaldischen Krieges

Alexander Querengässer / Sascha Lunyakov

Heere & Waffen – Heft 31

Deutsches Landsknechtswesen in der Mitte des 16. Jahrhunderts
 
In der Mitte des 16. Jahrhunderts wurde das Heilige Römische Reich deutscher Nation durch eine Reihe von Konflikten erschüttert, die bereits die konfessionellen Auseinandersetzungen des Dreißigjährigen Krieges vorweg nahmen. 1546/47 erhob sich der Schmalkaldische Bund gegen Kaiser Karl V. Nach einigen ergebnislosen Feldzügen wurden die Truppen des Bundes 1547 im sächsischen Mühlberg entscheidend geschlagen. Als wenig später der wichtigste Verbündete des Kaisers, Moritz von Sachsen, auf die Seite der widerspenstigen protestantischen Fürsten wechselte, kam es 1552 zu einer neuen Erhebung gegen den Kaiser, die schließlich erst durch den Augsburger Religionsfrieden beigelegt werden konnte. Der Schmalkaldische Krieg und der deutsche Fürstenaufstand gehören zu den letzten großen militärischen Auseinandersetzungen der Landsknechtsära. Der vorliegende Band beleuchtet nicht nur den Verlauf dieser Kriege, sondern schildert die Zusammensetzung, Ausrüstung, Finanzierung und den taktischen Einsatz der großen Söldnerheere.
 
Inhalt
  • 64 Seiten
  • Paperback
  • 26, meist farbige Abbildungen, darunter zeitgenössische Abbildungen sowie ganzseitige Zeichnungen von Sascha Lunyakov, zwei Karten
Preis: 19,95 €
ISBN: 978-3-96360-009-8
Bestellnummer Zeughaus Verlag: 5Z231
Lieferbar
Diesen Titel können Sie bestellen bei:
BZ-300x99
 
buecher.de